Verwendung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren, um Ihnen das bestmögliche Angebot liefern zu können.Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren.

Ich akzeptiere
   top youtube icon

Baden in Heilerde: Damit kannst du verschiedenste Beschwerden lindern

Baden in HeilerdeBaden tut gut und kann dabei innerlich wie äußerlich verschiedenste Beschwerden lindern. Dies gilt vor allem für das Baden in Heilerde. Schließlich besitzt diese wertvolle Inhaltsstoffe, die entzündungshemmend, entgiftend und vitalisierend wirken. Baden in Heilerde kann daher bei Hauterkrankungen, Schmerzen und Krämpfen gleichermaßen zum Einsatz kommen. Dies gilt übrigens auch für eine entspannende Beauty-Behandlung zur normalen Pflege der Haut. Beim Baden in Heilerde solltest du aber einige Dinge beachten.

 

Baden in Heilerde im Detail

Mit Heilerde kannst du sowohl Voll-, Teil- als auch Sitzbäder durchführen. „Heilerde enthält wertvolle Mineralien, die über die Haut aufgenommen werden.“1 Hierzu zählen unter anderem Kalzium, Magnesium, Natrium, Zink, Selen, Mangan und Silizium. Darüber hinaus lindert das Baden in Heilerde den Juckreiz und haben eine desodorierende Wirkung.2 Auch ist eine entzündungshemmende Wirkung festzustellen. Beim Baden in Heilerde solltest du darauf achten, dass du hierfür Heilerde nutzt, die für die äußere Anwendung geeignet ist. Hersteller wie Luvos, Kneipp oder Bullreich weisen darauf bereits auf der Verpackung hin.

 

Ein Heilerde Bad richtig zubereiten

Beim Baden in Heilerde kommt es vor allem darauf an, dass du dich wohlfühlst. Die Temperatur des Wassers sollte dabei nicht zu heiß oder kalt sein. Experten empfehlen hierbei eine Wassertemperatur von ca. 38°C. Für das Vollbad benötigst du zusätzlich 8-10 Esslöffel Heilerde, die du am besten in das einlaufende Badewasser gibst. So löst sie sich besonders gut auf. Da Heilerde und Haut in einer aktiven und intensiven Wechselwirkung stehen, sollte ein Heilerde-Bad die Dauer von 15-20 Minuten nicht überschreiten.3 Für Personen, die unter Herz-Kreislaufproblemen leiden, gilt stets, dass ein Bad, welches länger als 20 Minuten dauert den Kreislauf zu stark strapazieren kann. Daher sollte man als Betroffener mit seinem behandelnden Arzt sprechen, ehe man ein Bad in Heilerde macht.4

 

 

Extratipp: Nach dem Baden die Heilerde trocknen

Wenn du deine Haut mit der Heilerde zusätzlich einem Peeling unterziehen möchtest, haben wir nun noch einen kleinen Tipp für dich. Dusche dich nach dem Bad in Heilerde nicht sofort ab, sondern lasse die Heilerde auf der Haut antrocknen. Dadurch wird deine Haut intensiver mit wichtigen Mineralstoffen und Spurenelementen versorgt und anschließend gepeelt, wenn du die getrocknete Heilerde mit einem Handtuch herunterrubbelst. Dabei werden abgestorbene Hautschüppchen entfernt und deine Haut fühlt sich frisch und weich an.

Hinweis Arzt

1 Kurt Tepperwein: Das Das große BodyFit-Buch für Körper und Seele. Heidelberg 2007, S.190.

2 Vgl. http://www.luvos.de/data/luvos/media/doc/Gebrauchsinfo_Heilerde_2.pdf

3 Vgl. http://www.luvos.de/data/luvos/media/doc/Gebrauchsinfo_Heilerde_2.pdf

4 Nina Himmer: Baden oder Duschen? In http://www.apotheken-umschau.de/Haut/Baden-oder-Duschen-328805.html eingesehen am 04.03.2015.

Gesünder leben mit Heilerde

So kann sie dir behilflich sein:

Entdecke hier noch mehr!